Visarte Zürich

talk | schoffelgasse 10 kabinett

Buchvernissage

16. Januar 2014

Sylvia Zumbach

Sylvia Zumbach (*1931) begann nach einer Ausbildung an der Kunstgewerbeschule mit textiler Gestaltung und Malerei, machte dann jedoch mehr und mehr die gezeichnete Linie zu ihrem wichtigsten Gestaltungselement. «Seismografien» nennt sie diese Zeichnungen, da sich die feinen Schwankungen und Erschütterungen der Hand direkt auf das Papier übertragen. Durch die Wiederholung der Linie wächst aus einzelnen Strichen oft eine körperhafte Verdichtung oder gewebeartige Struktur.

Diese Monografie stellt mit rund 200 Bildern das gesamte Schaffen der Künstlerin vor, wobei ihre ungewöhnliche Zeichnungstechnik anschaulich präsentiert ist. Die Kunsthistoriker Matthias Fischer und David Streiff würdigen das Werk der Künstlerin und ordnen es in die jüngere Kunstgeschichte ein.